Tag: 2. Juni 2022

Onlinelernen mit künstlicher und menschlicher Intelligenz

Juni 2, 2022

Wie Lehrende und Lernende besser mit Grundwissen zur Digitalisierung vertraut gemacht werden können, wird das Hasso-Plattner-Institut (HPI) auf der Bildungsmesse Didacta in Köln demonstrieren. Dort führen die E-Learning-Experten des Potsdamer Instituts vom 7. bis 11. Juni in Halle 6.1 am Stand C50/D51 aktuelle Entwicklungen im Onlinelernen vor. Diese reichen vom Einsatz im Schulalltag bis hin zur Weiterbildung für den Beruf. Ein Schwerpunkt dabei ist Künstliche Intelligenz (KI).
Zur Pressemitteilung

Folge dem weißen Kaninchen! Oder wie trickst man Algorithmen aus?

Juni 2, 2022

In der Geschichte „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll springt die junge Alice unbedarft und voller Neugier hinunter in den Kaninchenbau. Heraus kommt sie in einer skurrilen Welt voller merkwürdiger Gestalten, absurder Sonderlinge und phantastischer Magie – also einem analogen Facebook. Die mehrfach verfilmte Handlung des dadaistischen Kinderbuchs wechselt dabei permanent zwischen realen und bizarr surrealen Ereignissen und Dialogen. Ebenfalls wie bei Facebook.
Zum Artikel

Wenn Kinder Kinderpornografie verbreiten: Darauf sollten Eltern achten

Juni 2, 2022

Kinderpornografie wird immer häufiger von Kindern selbst verbreitet. In den meisten Fällen wissen diese nicht, dass sie sich mit dem Besitz oder der Verbreitung strafbar machen. Wo verlaufen die Grenzen – und was sollten Eltern wissen? Es ist eine traurige Statistik: Im vergangenen Jahr hat die Polizei in Deutschland deutlich mehr Missbrauchsdarstellungen an Kindern erfasst als 2020. Mehr als 39.000 Fälle wurden den Behörden 2021 bekannt, wie aus einer Sonderauswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht, die am Montag in Berlin vorgestellt wurde.
Zum Artikel

Cyber Security an Schulen – Wie sicher ist der digitale Schulalltag?

Juni 2, 2022

 “Schule gehackt”, “Schülerkonten gekapert”, “Daten von Schülern öffentlich” – so titeln Medien, wenn Schulen von einem Cyberangriff oder einer Datenpanne betroffen sind. Datensicherheit ist beim Thema Bildungsdigitalisierung einer der wichtigsten Aspekte, stellt Schulen aber immer noch vor einige Herausforderungen. Viele Schulen fühlen sich mit dem Thema allein gelassen: Welche Gefahren bestehen für die Daten von Schüler:innen, Lehrkräften und Eltern? Wie kann sich die Schule schützen? 
Zum Interview

Nutzung Sozialer Medien: Baby Boomer, Bayern und Bremer preschen vor

Juni 2, 2022

Katzenvideos kreieren, Krasses kommentieren oder Kaffeekränzchen per Gruppenchat: 78 Prozent aller Deutschen mit Zugang zum Internet nutzen aktuell Soziale Medien. Als besonders beliebt erweisen sich dabei einmal mehr WhatsApp und YouTube, die jeweils mehr als sieben von zehn Onlinern ab 16 Jahren auf dem Schirm haben. Facebook folgt auf Platz drei: Das Soziale Netzwerk aus dem Hause Meta konnte zum ersten Mal seit 2017 wieder etwas Wachstum verzeichnen. Gegenüber dem Vorjahr sind vor allem zwei Usergruppen stärker im Web 2.0 vertreten: Boomer und Bremer.
Zur Pressemitteilung

Aufholen nach Corona: Vereinfachte Rahmenbedingungen und Jahresbudget für Schulen

Juni 2, 2022

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte Bildungs- und Jugendministerin Britta Ernst die vereinfachten Rahmenbedingungen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona“ für das Schuljahr 2022/23 vor. Schulen sollen dadurch noch unbürokratischer und flexibler auf die Nachholbedarfe in der fachlichen oder sozialen Kompetenzentwicklung ihrer Schülerinnen und Schüler reagieren können. Dafür steht den Schulen jetzt unter anderem ein Jahresbudget zur Verfügung.
Zur Pressemitteilung

Freiwilliges soziales Jahre Digital: Guides für Online-Experimente

Juni 2, 2022

Manche Teilnehmer gestalten Podcasts, andere entwickeln mit Kindern Medienprojekte. Doch es gibt noch mehr Einsatzmöglichkeiten.
Was ist angenehmer geworden, wenn man sich entschieden hat, rein vegan zu leben, was schwieriger? Wie kann man andere davon überzeugen, auf ein eigenes Auto zu verzichten und stattdessen mehr mit dem Rad zu fahren? Es gibt viele Themen, die junge Menschen in Zusammenhang mit dem Klimaschutz bewegen.
Zur Pressemitteilung

Learntec 2022 – Ein Besuchsprotokoll

Juni 2, 2022
Überblick

Vorbereitung und Ankunft

Vorab möchte ich festhalten, dass es sich hier um einen Erfahrungsbericht handelt. Ich werde im Verlauf keine spezifischen Produkte oder Hersteller bewerten.

28 Monate nach der letzten LEARNTEC im Januar 2020 fand in diesem Jahr die 29. Veranstaltung dieser Art wieder in Karlsruhe statt. Nachdem wir eine Pandemie mehr oder weniger schadlos überstanden haben und in ihren Auswirkungen es eine regelrechte Digitalisierungseuphorie im Bildungssektor gab, konnte man davon ausgehen, dass diese erste große Messe eine Art Standortbestimmung für den Bildungssektor darstellen wird.

Relativ kurzentschlossen – am Vortag geplant – machte ich mich am 01.06 auf den Weg nach Karlsruhe. In diesem Jahr hatte ich keine besondere Erwartungshaltung und auch die Vorabplanungen bzgl. Hersteller und Messevorträgen waren sehr begrenzt. Via Twitter konnte ich am Vortag noch zwei Gesprächstermine vereinbaren. Das war alles.

Bei der Ankunft am frühen Vormittag fiel auf, dass es am Einlass vergleichsweise ruhig war. Die Einlasshelfer waren entspannt und locker drauf und nach etwa einer Minute ging es in die Messehallen. Auch insgesamt war wieder alle wirklich gut durch die Messe Karlsruhe organisiert. Das Messeshuttle fuhr regelmäßig und auch in den Hallen gab es keine Orientierungsprobleme. Für gute Verpflegung war gesorgt – allerdings zu messeüblichen Tarifen. 

Nach mehr als 15 Jahren regelmäßiger Besuche auf unterschiedlichsten Branchenmessen kam mein obligatorisches Messeprotokoll zum Einsatz. Dies besteht darin, dass ich in der ersten Stunde nach meiner Ankunft einmal durch alle (relevanten) Hallen laufe und basierend auf meinen ersten Eindrücken eine Liste mit interessanten Ständen erstelle. Diese konsolidiere ich bei einem Kaffee und gruppiere die Hersteller nach:

  1. Das schau ich mir wenn möglich gleich mal in echt an und 
  2. Ich hinterlasse meine Kontaktdaten und wir besprechen das im Nachgang.

Das war für mich immer der effektivste und effizienteste Weg, möglichst viel von einer Messe mitzunehmen.

Im Ergebnis hatte ich 11 Aussteller, von denen ich mir vier intensiver anschauen wollte und sieben bekamen meine Kontaktdaten mit meinem inhaltlichen Wunsch. Dazu kamen noch die beiden „Twitter-Termine“. gute 

Copyright © Messe Karlsruhe/Behrendt und Rausch

Der Aufbau - Die Inhalte

Mit diesem Plan ging es auch auf der diesjährigen LEARNTEC alles recht flott – von den drei Hallen war nur die Halle 1 dicht gepackt. Ein Blick auf die nackten Zahlen bestätigt diesen Eindruck. Während sich im Jahr 2020 immerhin 411 Austeller nach Karlsruhe verirrten, wurde in diesem Jahr nur mit 370 Austellern gerechnet. Das sind 40 weniger und damit eine gute halbe Messehalle. Erstaunlich wenn man bedenkt, welche Euphorie im Bildungssektor in weiten Teilen des Bildungssystems in den Medien vorhanden war. Warum schreibe ich hier explizit „Medien“? In meiner täglichen Arbeit konnte ich von dieser Euphorie nicht viel mitbekommen. Vielmehr fühlten sich die Lehrenden in weiten Teilen von den Berichten nur noch zusätzlich gestresst. Aber das ist ein anderes Thema.

Kommen wir zum inhaltlichen Teil – und damit zum frustrierenden Teil des Tages.

Im Vergleich zu den letzten Branchenmessen hat sich gefühlt gar nichts getan. Spricht man mit den Ausstellern, so hat man gleichlautende Aussagen auch schon vor der Pandemie und dem vielfach gepriesenen Digitalisierungsschub im Bildungssystem vernommen.

Aus meiner Sicht eine LED in der Dunkelheit war die Halle 1. Hier waren die Aussteller optisch und akustisch aktiver und die Stimmung war recht gut. Auch das eine oder andere Give away war praktisch. Inhaltlich fokussierten die Hersteller allerdings auch vorrangig auf betriebliche Bildung. Es ging weniger um Technik sondern vielmehr um Strukturen und Inhalte. Für mich persönlich war das recht interessant. Halle 2 schloss sich inhaltlich daran an, war aber deutlich ruhiger, zurückhaltender und eher technisch orientiert. Da es aktuell nicht in meinem Fokus liegt und die aufgerufenen Preismodelle jenseits dessen liegen, wo auch nur ein Schulträger überhaupt den Flyer zum lesen in die Hand nimmt, werde ich diese Hallen nicht weiter beachten.

Und dann ging es in Halle 3 – die „dm-arena“. Was direkt auffiel waren die vielen übergroßen Displays, Smartboards oder Beamer, von denen man nach dem Betreten der Halle faktisch erschlagen wurde. Übrigens egal aus welcher Richtung. Die HW-Hersteller und Anbieter von Netzwerklösungen reihten sich dicht an dicht.

Ich war zweifelsfrei in der Halle der schulischen Bildung angekommen. Es mag jetzt populistisch klingen, aber hätte mich jemand vor der Messe gefragt, wie meine Erwartungshaltung dahingehend wäre, so wäre dieses Bild in meinem Kopf im Bereich des Möglichen gewesen.

Dazwischen das Forum, in dem einzelne Anbieter einzelnen Besuchern aufwendig versuchten, etwas zu erklären. Das Besondere war allerdings, dass in drei unabhängig voneinander gehaltenen Vorträgen mit dem Zeigefingern gewarnt wurde, begleitet mit dieser oder einer vergleichbaren Aussage: „Das dürfen sie keinesfalls machen. Da bekommen sie Ärger.“

Das wirkte auf mich dermaßen bedrohlich, dass ich das hier unbedingt anbringen musste. Schwierig, wenn auch ehrlich, war der Umstand, dass ich bei meinen Gesprächen in allen Hallen immer wieder „unter der Hand“ erfuhr, dass sehr viele Anbieter massive Probleme in der Zusammenarbeit mit den Schulen haben. Dabei geht es explizit nicht um die zwischenmenschliche Zusammenarbeit. Es geht dabei um die teils schwierigen Beschaffungsverfahren, oftmals unklaren Kompetenzbereiche und zwei Anbietern erwähnten eine gewisse Orientierungslosigkeit in den Beschaffungvorhaben. Anforderungen werden zwar inhaltlich klar definiert, stimmten nach Aussagen der Aussteller oft nicht mit den eigentlichen Anforderungen vor Ort überein. Wie gesagt, es handelt sich um einzelne Aussagen von Ausstellern. Aber ich finde diese Grundstimmung sehr bedenklich. Für mich schließt sich damit auch der Kreis, warum meine Wahrnehmung in den Hallen so unterschiedlich war. 

Die Standortbestimmung

Es ist irgendwie bitter, auch wenn man es nach Jahren der Arbeit im Bildungssystem schlicht erwarten konnte, vielleicht auch musste. Die LEARNTEC ist in diesem Jahr ein exzellenter Spiegel des Bildungsmarktes.

Es ist einfach eine Zweiklassengesellschaft beim Thema Bildung in Deutschland vorhanden. Während die Anbieter für Produkte und Dienstleistungen mit Fokus auf die Privatwirtschaft sich um Inhalte und Strukturen kümmern und damit mit Sicherheit Aufträge aus der Wirtschaft bekommen werden, sind die Anbieter für den schulischen Sektor wieder weit vor der Pandemie angekommen. Die einen gehen voran, die anderen kümmern sich zum wiederholten Male um Ausstattung und Hardware.

Dass der schulische Sektor anderen organisatorischen Rahmenbedingungen unterworfen ist, weil er ja eine gewisse Stabilität in der Ausbildung gewährleisten soll ist klar, dass aber inhaltlich so wenig nach vorn geht, ist für mich schon bedenklich. Auch dass die Stimmung in diesen Bereichen so unterschiedlich ist, finde ich persönlich gar nicht gut.

Leider habe ich keine Zeit, die didacta in Köln in der kommenden Woche zu besuchen. Ich habe die Hoffnung, dass dort deutlich mehr Inhalte besprochen werden und das „Nach Vorn“ besser zu erkennen ist.  Das hat mir in Karlsruhe komplett gefehlt.

Viele Schulen und Schulträger in Deutschland haben sich auf den Weg in eine digitalere Zukunft gemacht. Die LEARNTEC ihre Aussteller wurden diesem Engagement aus meiner Sicht nur unzureichend gerecht. Die Gründe dafür sind sicherlich vielfältig. Viele dieser Gründe sind aber tatsächlich ein Problem – Probleme, die uns nachhaltig die Zukunft verbauen können.

Kommentare, Anregungen und gern auch abweichende Meinungen könnt ihr mir gern auf Twitter zukommen lassen.

Blog
Enrico Sommerweiß

Learntec 2022 – Ein Besuchsprotokoll

Überblick Vorbereitung und Ankunft Vorab möchte ich festhalten, dass es sich hier um einen Erfahrungsbericht handelt. Ich werde im Verlauf keine spezifischen Produkte oder Hersteller

Read More »